Außen- und Sicherheitsthemen auf dem Landestag der Jungen Union

IMG_4424

Wildeshausen – Rund 150 Delegierte und Gäste beschäftigten sich am vergangenen Wochenende zwei Tage lang mit elementaren Fragen der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik auf Gut Altona in Dötlingen bei Wildeshausen. Die Junge Union (JU) im Landesverband Oldenburg hatte zu ihrem alljährlichen Landestag eingeladen und verabschiedete einen Leitantrag unter dem Titel „Die Welt im Wandel – Und was tut Deutschland?“
Neben den delegierten Jungpolitikern aus dem gesamten Oldenburger Land diskutierten weitere JU-Gäste aus der ganzen Bundesrepublik. Als Ehrengast war auch der gerade erst neugewählte JU-Bundesvorsitzende Paul Ziemiak aus Nordrhein-Westfalen der Einladung gefolgt.
Aber auch der Landesvorsitzende der CDU Niedersachsen David McAllister, der Agrarpolitische Sprecher der CDU/CSU Bundestagsfraktion Franz-Josef Holzenkamp und der parlamentarische Geschäftsführer der niedersächsischen CDU-Fraktion Jens Nacke nahmen zur deutschen Außenpolitik Stellung.
Auch der Bundestagsabgeordnete Wilfried Lorenz diskutierte als Mitglied im Verteidigungsausschuss mit den Delegierten über die deutsche Rüstungs- und Waffenpolitik. Er gab zu bedenken, dass die Bundeswehr aktuell in der Öffentlichkeit zwar oft als eine Art „Schrotthaufen“ dargestellt werde. Man solle jedoch nie vergessen, dass es immer Menschen seien, die in der Bundeswehr arbeiten und ihr eigenes Leben dabei aufs Spiel setzten. Diese Komponente trete allzu oft in den Hintergrund, wenn es um finanzielle und politische Diskussionen um Waffenlieferungen oder Kriegseinsätze gehe. „Die weltpolitische Lage steht in einem Brennpunkt wie schon seit dem Fall der Mauer nicht mehr. Es ist wichtig, dass wir diese Themen analysieren und auch die Rolle unserer Bundeswehr neu bewerten, nicht nur indem wir einseitig über etwaige Ausrüstungsmängel diskutieren“, so der Landesvorsitzende Josef Kuhlmann
Neben der Diskussion und erfolgreichen Verabschiedung des Leitantrages wurde der JU Stadtverbandsvorsitzende Matthias Möller aus Vechta zum Beisitzer im Landesvorstand Oldenburg nachnominiert und gewählt. Am Abend gab es nach einer ökumenischen Andacht und einem gemeinsamen Abendessen, eine kleine Mühlenfete auf Gut Altona, so dass auch das freundschaftliche Miteinander der Jungpolitiker aus dem gesamten Landesverband Oldenburg und darüber hinaus nicht zu kurz kam.

Kommentare sind geschlossen.